Moparshop Season Closer 2014

A Charger's burnin' outAloha.

Vor gut einer Woche fand in Olfen der diesjährige Moparshop Season Closer statt. Ausrichter dieser Veranstaltung war kein geringerer als Oliver Zinn, seines Zeichens Besitzer des gleichnamigen Moparshops und Veranstalter der alljährlichen Mopar Nationals – die in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum feiern durften – auf der Zeche Ewald in Herten.

Somit dürfte der Oliver zumindest für die meisten von uns Autonarren bzw. MOPAR-Liebhabern kein Unbekannter sein, und wer ihn nicht kennt, hat bestimmt schon einmal eines seiner Fahrzeuge gesehen.  Nicht zuletzt sorgen gerade die vom Olli aufgebauten Fahrzeuge, oder die aus seinem eigenen Besitz, stets für mächtig Qualm, Lärm und Vortrieb bei den Beschleunigungsprüfungen auf dem Flughafen Marl-Loemühle.

Nun gut, ich schweife schon wieder ab, denn eigentlich wollte ich ja erzählen, was so rund um den Moparshop los gewesen ist und das war wirklich eine Menge. Wer jetzt meint, dass der Season Closer nur auf dem Gelände des Moparshops gefeiert worden ist, der irrt ganz gewaltig. Ich möchte an dieser Stelle gerne mal das Wort „Volksfest“ in die Runde werfen, denn nichts anderes war es für mich; halt nur für die Freunde des amerikanischen Fahrspaßes :-)

Auf dem Gelände wurde praktisch nur für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt und die Werkshallen durfte man ebenfalls uneingeschränkt besichtigen, aber der wahre Punk ging in den Straßen rund um den Shop ab. Noch drei Querstraßen weiter standen Amis am Straßenrand – oder auch mal mitten auf der Kreuzung geparkt – und sorgten beim reichlich anwesenden Publikum für strahlende Augen und ein begeistertes Lächeln. Der ein oder andere Burn-Out oder Donut wurde ebenfalls aufs Parkett gelegt und die wagemutigen Fahrer sorgten damit ebenfalls für große Freude unter den Anwesenden, wie man dem anfeuernden Gejohle entnehmen konnte.

Rund um den Shop herum gab es eine breite Palette an Fahrzeugen zu sehen, die allesamt aus den unterschiedlichsten Produktionsjahren und Serien stammten und obwohl der Begriff MOPAR nur für die Fahrzeuge der Hersteller Chrysler, Imperial, DeSoto, Plymouth und Dodge steht, so hat sich dann doch der ein oder andere Chevy, Ford, … friedlich dazugesellt. Auch wenn sich die Besitzer häufig mit so Späßen wie „MOPAR or no car“ oder ähnlichen Sprüchen gegenseitig hänseln, so verbindet doch alle die Liebe zum amerikanischen Automobil und das hat man auch gemerkt. Überall sah man nur gutgelaunte Gesichter, es wurden Benzingespräche geführt oder man stand einfach nur zusammen und hat das Treffen auf sich wirken lassen.

Kurzum, es war eine absolut gelungene Veranstaltung, die dank strahlendem Sonnenschein, lecker Tier vom Grill, Flasch-Bier und dem Geruch von Benzin und verbranntem Gummi für jede Menge Spaß bei den Leuten gesorgt hat.

@Olli: Wenn ich darf, bin ich im nächsten Jahr wieder mit von der Partie ;-)

Okay, Fotos habe ich natürlich auch ein paar geschossen und vorenthalten möchte ich Euch diese auf gar keinen Fall. Los geht’s!

1058 Copper-colored Plymouth Sport Fury Shelter At home Gas Cap Auf der Bühne Plymouth Fury 1969 - I Dart Big phat butt Pace Car - In front of CI H 440 Covered Caged Five-Hundred Challenger Chrysler Convertible Corvette L-82 Emblem Ford Custom Corvette Official Pace Car Corvette Red & Green D O D G E Yellow Bird Dart - II Dodge Challenger Shipwrecked Smoke Ford Taillight Volvo Amazon Frontlight In a row Polara Mach 1 Rock County Manta Ray Sunset Roadkill Plymouth Fury 1969 - II Shiny SE Logo A Charger's burnin' out

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.