Happy Birthday, Norma Jean

Norma Jean© Ed Feingersh – Waldorf Astoria – New York City in 1955

88 Jahre alt wäre Norma Jean Mortenson – vielen besser bekannt als Marilyn Monroe – heute geworden und ich bin mir ziemlich sicher, sie wäre auch heute noch ein Idol für die Menschen. Vermutlich würde sie obendrein auch immer noch faszinierend gut aussehen, wie sie dies Zeit ihres viel zu kurzen Lebens stets getan hat.

Geboren wurde Marilyn am 01. Juni 1926 im beschaulichen Brentwood, einem Stadtteil von Los Angeles, der auch heute kaum mehr als 40.000 Einwohner beherbergt. Ihr späteres Leben sollte sie aber an nahezu jeden Ort auf diesem Globus führen, von daher wird sie sich wohl oft zur Beschaulichkeit und Ruhe ihres Heimatortes zurück gesehnt haben …

Vermutlich wäre sie auch niemals berühmt geworden, hätte im Jahr 1945 nicht ein Fotograf Bilder von der damals noch brünetten Norma Jean gemacht. Schon in den darauf folgenden Monaten zierte ihr Antlitz die Cover unzähliger Magazine und ein Filmvertrag mit dem 20 Century Fox Studios wurde ihr ebenfalls angeboten. Leider waren zu dieser Zeit Blondinen mehr gefragt als Brünette und so musste auch sie sich dem Diktat unterwerfen und zur platinblonden Bombshell mutieren. Ihrer Attraktivität hat dies aber keinen Abbruch getan und ihrer Popularität in den darauf folgenden Jahren war es eh mehr als zuträglich.

Das nächste Jahrzehnt war geprägt von einer Vielzahl an Filmen – natürlich immer mit ihr in der Hauptrolle – in denen sie aber stets den gleichen Stereotyp, nämlich den der lasziven & naiven Blondine zum besten gab. Diese Darstellung entsprach aber so gar nicht ihrer wahren Persönlichkeit. Vielleicht war dies auch mit einer der Gründe dafür, warum sie in späteren Jahren eine eher „zerissene“ Persönlichkeit war, die als Trost nur zu gerne auf Alkohol und Tabletten zurückgriff, nur um für kurze Zeit diesen ganzen Rummel rund um ihre Person vergessen bzw. verdrängen zu können. Arme Norma Jean …

Die Kombination aus Alkohol, Tabletten und einer Vielzahl unerfüllter Wünsche (eine glückliche Ehe zu führen, Kinder zu haben, Anerkennung als ernsthafte Schauspielerin zu bekommen, …) haben dann wohl auch für ihren viel zu frühen Tod gesorgt.  Gestorben ist sie am 5. August 1962, recht kurz nach der Vollendung ihres letzten Filmes „Misfits“ (1961), mit dem sie den so lang ersehnten Sprung ins Fach der Charakter-Darsteller geschafft hatte. Wer weiß, welch großartige Filme uns mit ihr in der Hauptrolle noch erwartet hätten, wären ihr doch nur ein paar Jahre mehr vergönnt gewesen …

Vielleicht wäre es ihr ja ein Trost gewesen, wenn sie doch nur gewusst hätte, dass ihr posthum die Ehrung und Würdigung widerfahren ist, um die sie ihr ganzes Leben lang so sehr gekämpft hat. Nicht immer nur auf das Bild der kurvigen Blondine reduziert zu werden, sondern als ernsthafte Charakter-Darstellerin und Künstlerin in den Erinnerungen der Leute zu bleiben. Nun gut, sie hat es geschafft! Sie ist und bleibt eine Ikone der Popkultur, jeder Filmliebhaber kennt sie und ihre Filme und wäre ihre Person nicht untrennbar mit der Rockabilly-Kultur verbunden, so würde ich diesen Artikel vermutlich gar nicht schreiben ;-)

Ihre letzte Ruhe fand sie übrigens auf dem Village Memorial Park Cemetery in Los Angeles, welcher ganz in der Nähe ihrer ehemaligen Heimatstadt Brentwood liegt.

Happy Birthday und mach’s gut Norma Jean!

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.