„BO-EY“ oder auch „Verdammt lang her …“

Im September 1991 erschien in den deutschen Kinos die Komödie „Manta – Der Film“ – und man glaubt es kaum – die selbige marschierte innerhalb kürzester Zeit durch bis auf Platz 1 der Kino-Charts. Dieser Streifen erhielt von der Deutschen Film- und Medienbewertung sogar das Prädikat „Wertvoll“ verliehen und erfreut sich bis heute einer großen Fangemeinde. Nicht zuletzt durch die sympathischen Schauspieler, wie zum Beispiel Ralf Richter, der in diesem Film einen Manta-fahrenden Polizisten spielt :-)

Die Dreharbeiten zu diesem Film waren Anfang 1991 schon in vollem Gange und wurden in weiten Teilen des Ruhrgebiets durchgeführt, so zum Beispiel auch im Stadtteil Bottrop-Welheim, der ja als Kulisse die typische Bergarbeiter-Siedlung widerspiegelt.

Durch einen glücklichen Zufall – ich wohnte damals genau in dieser Siedlung und kannte einige der Protagonisten – konnten wir uns am Drehort frei bewegen.

Trotz eines Fußweges von knapp 250 Metern, bin ich natürlich standesgemäß mit meinem V6er Capri angereist und ich meine mich auch an Cowboy-Stiefel und eine Bundfalten-Jeans erinnern zu können ;-)

Im folgenden möchte ich Euch ein paar Bilder von diesem Tag zeigen, auch wenn diese bei weitem nicht die ansonsten gewohnte 1001 Cars-Qualität haben. Zur damaligen Zeit war ich mit einer relativ günstigen Spiegelreflex unterwegs und mit meinem fotografischen Können war es wohl auch noch nicht so weit her ;-)

Los geht’s!

Speziell die Jüngsten unter uns fanden diese große Aufregung und die tollen Autos ganz prima.

 

Angeliefert wurde zumindest einer der Mantas ganz standesgemäß mit dem pinkfarbenen Manta-Pickup.

 

Abgeladen und aufgereiht machte diese kleine Kolonne schon schwer Eindruck. Auf einer der Aufnahmen sieht man auch sehr schön, dass es von dem roten Golf zwei baugleiche Ausführungen gab, denn immerhin ging im Laufe der Dreharbeiten einer von beiden in Flammen auf.

 

Nachdem auch der zweite Golf angeliefert war, ging es an den Aufbau und die Vorbereitungen für den Dreh.

 

Die Probefahrten wurden mit einem Kadett B und einem später unbeteiligten Manta B durchgeführt.

 

Hier wird ein Teil der Verfolgungs-Szene eingeübt und später auch gefilmt.

 

Danach sah so manche Felge und auch so mancher Kotflügel wie hier oben gezeigt aus. Man darf an dieser Stelle nicht außer Acht lassen, dass sich viele der Fahrzeuge im Privatbesitz befunden haben und keineswegs reine Film-Fahrzeuge waren, die nur für den Dreh hergerichtet worden sind. Ich hoffe, die Karren waren zumindest gut versichert ;-)

 

Diese Szenen hier wurden auf der Prosperstraße in Bottrop gedreht und im Hintergrund erkennt man auch gut die versteckte Radarfalle. Leider war weder Ralf Richter noch sein Polizei-Manta an diesem Tag in Bottrop anwesend, da diese Szenen wiederum an einer ganz anderen Stelle im Ruhrgebiet gedreht worden sind.

Lustig war der Tag auf jeden Fall und jetzt, wo ich nach so vielen Jahren erneut diese Fotos sehe, wird mir doch ein wenig das Herzchen schwer. War ’ne geile Zeit damals!

Dieser Beitrag wurde unter Chronologisch, Dies & Das abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten auf „BO-EY“ oder auch „Verdammt lang her …“

  1. Pingback: Deutscher Auto Blogger Digest vom 04.10.2012 › "Auto .. geil"

  2. Sourkrauts sagt:

    Supe Beitrag! In unseren Reihen befindet sich noch der originale Käfer aus dem Film: http://www.volksrodderz.de/manta-manta-und-volksrodderz/

  3. Pingback: Mittendrin: Manta – der Film - Ein Blick voll Wehmut ins Gestern | Classic Driving News

  4. Rassel Bande sagt:

    na das ist ja mal ein toller Beitrag :-)

  5. Pit´s Design sagt:

    Ist ja geil,an dem Lila Pik-Up hab ich mitgebaut,leider hab ichs nicht bis zum Ende getan aus gewissen Gründen.

  6. Alonzo sagt:

    Hey, ich hab vor ein paar jahren mal ein Interview mit Michael Arnal gemacht, dem Drehbuchautor. es erschien in meinem kleinen Fanzine das ich damals machte. ich habe auch noch fotos aus der werkstatt von Francois Doge oder so ähnlich, der Mann der den 3-Achser baute. Bilder von dem bau ders erwähnten Autos sowie hinter der kamera drehszenen von der verschrottung und den Schauspielern. Bei Interesse einer veröffentlichung hier kann ich den kram mal raussuchen. wär doch schade drum den kram vergammeln zu lassen…

    • Doc Hudson sagt:

      Cool! Wir sollten uns unbedingt mal über einen Gastbeitrag von Dir auf 1001 Cars reden :)

      Interesse hätte ich auf jeden Fall ;)

  7. Mercedes sagt:

    Cooler Beitrag und tolle Fotos.

  8. Immanuel sagt:

    Hallo,
    super Beitrag, wenn ich den auch erst jetzt entdeckt habe. Schön dass so etwas nicht verloren geht. Ist denn noch etwas aus den anderen Bildern vom Kommentar von Alonzo geworden? Genauso mit dem Mit-Erbauer vom lila Pick-up?
    Kenne den Besitzer, der den lila Pickup jetzt besitzt. Er hat auch ein Replika des blauen Gerd-Manta aufgebaut.
    Gruß Immanuel !!!

    • Maic sagt:

      Aloha, Immanuel!

      Soweit ich mich erinnern kann, habe ich dem Alonzo damals die letzten Bilder auch noch per E-Mail zugeschickt. Es waren aber nicht mehr so viele mehr, sprich die meisten sieht man hier im Artikel.

      Der „Mit-Erbauer“ des blauen Pickups ist ein Kumpel von mir und er weiß wohl auch über den Verbleib des Fahrzeugs. Ich habe darüberhinaus etwas läuten hören, dass es in 2016 ein „Manta, der Film“-Treffen geben soll. Sobald ich genaueres weiß, gibt es hier im Blog eine Ankündigung ;-)

      See ya, Maic.

  9. Vossi sagt:

    Klasse Bericht wie Alle von Dir.
    Lg Vossi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *